Newsletteranmeldung Abonniere den kostenlosen Newsletter, verpasse keine Neuigkeit oder Aktion mehr und erhalte 10% Rabatt auf Deinen nächsten Einkauf. Newsletteranmeldung Wir freuen uns, mit Dir in Kontakt zu bleiben. Nach Bestätigung der Anmeldung erhältst Du den Gutscheincode in einer separaten Email.

Süß-sauer eingelegte Auberginen (Indische Pickles)

Achar - Indische Pickles

Diese süß-sauer eingelgten Auberginen beamen dich mit einem Biss auf den indischen Subkontinent. Die Gewürzauswahl ist daran nicht ganz unschuldig, aber auch das verwendete Sesamöl ist typisch für "Achar". Die würzigen Auberginen schmecken super zu gegrilltem Fleisch, Currys oder als Vorspeise mit Brot oder Gewürzreis.

Zubereitung
  • Die Auberginen vom Stielansatz befreien und der Länge nach vierteln.
  • Eine Paste aus 4 Knoblauchzehen, der Hälfte des Ingwers, Kurkuma und 100ml Essig erstellen.
  • Öl in einem großen Topf erhitzen und darin Kreuzkümmel, Senfsamen, Bockshornklee, den Roten Langen Pfeffer, die Knoblauchscheiben und die restlichen Ingwerwürfel gut anbraten, bis alles intensiv duftet.
  • Die Paste hinzugeben und weiter braten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist.
  • Danach die Auberginen und die Chilis hinzufügen, alles gut vermischen, und mit dem Zucker und dem Essig aufgießen.
  • Das Salz hinzufügen und alles köcheln, bis der Zucker aufgelöst ist und die Auberginen weich sind.
  • Nach Geschmack mit Meersalzblüte abschmecken.
  • Alles in zwei große sterile Einmachgläser füllen, sofort verschließen und auf den Kopf stellen.

 

Kühl gelagert halten sich die indischen Pickles etwa 6 Monate.

Zutaten für 2 große Einmachgläser
  • 1 kg kleine Auberginen
  • 1 EL Roter Langer Pfeffer
  • 8 Knoblauchzehen
  • 50g Ingwer, fein gewürfelt
  • 1 EL Kurkumapulver
  • 1 L Weißweinessig (alternativ: Apfelessig)
  • 100 g Sesamöl
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL Senfsamen
  • 1 TL Bockshornklee
  • 300 g Kokosblütenzucker
  • 3 rote und 3 grüne Chilis
  • 1 TL Meersalzblüte (oder mehr, je nach Geschmack)
Zeitaufwand

40 Minuten

Credits

Konrad Pernstich, Nathalie Pernstich-Amend: "Pfeffer", Mandelbaum Verlag.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.